Heut war ein Entspannungstag angesagt - kein einzige körperliche Therapie stand am Plan, dafür ein spannendes Kochen in der Lehrküche.

Aber beginnen wir mit dem Morgen - sprich mit dem Frühstück Diesmal waren es noch zwei Scheiben Brot mit je zwei Blatt Schinken und einen Blatt Käse (morgen aufgrund des heutigen Tages schauts anders aus...). Und dazu einen gute Kaffee - anschließen ging es gleich zur VAS-Kontrolle. Der Schmerzwert wurde um einen Punkt auf 4 erhöht - die Nacht ließ mich die letzten Übungen nicht vergessen...

Um 8:30 Uhr war dann die erste Schulung mit der Diätologin Fr. Brunec eingeteilt - obwohl vieles schon gehört, war es wieder sehr interessant. Auch erkannte man sich oft selbst, bei den von Ihr genannten Sünden. Was nehme ich von der heutigen Schulung mit?

Nix ist verboten - die Dosis macht das Gift.
Drei Mahlzeiten sind Grundvoraussetzung - also, ich werde meinen Tagesplan umstellen müssen und nicht mehr auf das Frühstück verzichten.Dazwischen aber nix naschen - nur trinken und es gilt die Faust und Handtellerregel - und ganz, ganz wichtig - BUNT muss es sein!!! (Obst, Gemüse...)

Nach der Theorie ging es dann aber auch bald zur Praxis - die erste Einheit in der Lehrküche war fällig.

Fr. Brunec hat schon vieles vorbereitet, und wir konnten uns rasch an das Kochen machen - mit zwei Mitstreiter köchelten wir ein gar nicht schleches Hirserisotto, Dazu gab es einer Selleriesuppe und Zuchinikuchen. Nach dem Essen hieß es aber auch schon rasch ab zur Visite - Prim. Doz. Anderwald kam ins Zimmer und wir klärten den aktuellen Status sowie die weiteren Möglichkeiten ab. Neben dem Übergewicht hat sich nun auch Bluthochdruck eingeschlichen - ab morgen muss ich dann eine Tablette dagegen nehmen und die Werte weiter kontrollieren, bezüglich der Adipositas meinte er, dass wir uns wahrscheinlich noch zwei / drei Mal sehen werden.

Nach der Visite ging es dann mal auf eine ordentliche Spazierrunde und dann nochmals zu Fr. Brunec - diesmal zum ersten Einzelgespräch, welches wie erwartet auch sehr hilfreich war. Viele Tipps für das Leben nach der Reha - und vor allem solche, die möglich sind. Ich hoffe, ich kann sehr viel davon mit nehmen.

Abendessen war dann wieder im Restaurant - neben einem Salatteller gab es heute Hühnerbrust in einem Wurzelsud und Erdäpfl - ein Lob an die Küche des Agathenhofs.

Anschließend und Abschließend für den Tag ging es dann noch zum Facharzt Dr. Liegl. Dort wurden die Laborbefunde besprochen und auch überlegt, wie es weiter geht. Lt. Dr. Liegl sollte ich so rasch als möglich wieder kommen - mal sehen...

Therapieplan 21.01.2015

07:45  VAS-Kontrolle

08:30  Schulung - Gesunde Basis

10:00  Lehrküche

12:00  Visite

16:00  Diätologisches Erstgespräch

18:00  FA-Erstuntersuchung

 

 

 

 

Bilder Reha 2015 - Agathenhof / Micheldorf

Auf gehts in den zweiten Tag! Inzwischen haben wir auch schon den Therapieplan für die folgende Woche erhalten - es wird eine aufgabenreiche Zeit... :)

Nach dem Frühstück ging es zu Beginn mal zum Schwesternstützpunkt zur VAS-Kontrolle - dort gibt man die aktuellen Schmerzen, soweit vorhanden, mittels eines Zahlenwertes von 1 bis 10 an (10 ist ganz schlimm). Ich hab mich mal auf 3 gesetzt.

Anschließen stand heute das erste Vierzellenbad an - irgendwie will es bei mir nicht so wirklich kribbeln, haben uns dann auf einen Wert von 18 mA eingependelt. Zumindest kurze Zeit konnte ich von den erholsamen Wirkungen dieser Behandlung zehren, doch dann stand das Med. Krafttraining am Therapieplan... :D - und dann gings gleich ohne Unterbrechung zum Ausdauertraining. Wieder am Rad, diesmal ein paar Watt mehr und wieder 20 Minuten.

Zu Mittag gab es heute eine ausgezeichnete Gemüsepaela.

Der Nachmittag war dann etwas ruhiger und vor allem Entspannender, denn wir hatten die erste Einheit der Entspannungsübungen. Unsere Therapeutin Fr. Mag. Frühauf hat uns auf eine wunderschöne grüne Frühlingswiese mit Teich und allem drumm und drann geführt - hat echt entspannt, nur der Blutdruck, den ich im Anschluss gemessen hatte, wollte nix davon wissen...

Nachfolgend gab es dann zwei interessante Vorträge vom Prim. Doz. Anderwald, der wahrscheinlich nicht nur mir ein wenig die Augen geöffnet hat.


Abgeschloßen wurde der Rehatag dann beim Abendessen - Gemüse-Schinken-Pilz-Salat auf Radichio. Sehr, sehr gut...!

 

Therapieplan 20.01.2015

08:50  VAS Kontrolle

09:20  Hydroelektr. 4-Zellen-Bad

11:00  Med. Krafttraining Gruppe

11:30  Med. Ausdauertraining Gruppe

14:00  Entspannungsverfahren

16:00  Ursachen / Behandlungsstrategien

17:00  Basisschulung 1

 

Und schon bin ich mitten im Rehegeschehen des Agathenhofes - begonnen hat der Tag heute um 06:30 Uhr mit einer Blutabnahme, gefolgt vom Frühstück. Kaffee und zwei Schinken-Käsebrote zum Beginn. Danach habe ich meinen ersten kurzen Spaziergang gemacht - einmal rauf zum Oasenbad und dann runter bis zum Ende des Bewegungsgarten.

Das EKG ist dann ruck zuck erledigt gewesen, das Ergebnis erfahre ich dann am Mittwoch.

Zu Mittag gab es einen Spinat mit Erdäpfl und einen guten Salat - so wie gewohnt alles sehr gut. Anschließend ging es wieder rauf auf den Berg und ein wenig rund ums Gelände, befor es um 15:00 Uhr zur Erstuntersuchung durch die Kurärztin, Fr. Dr. Fischer, kam. Mit dieser wurden die etwaigen Therapiewünsche besprochen, bzw. sie wird versuchen, einiges für mich zu machen - denn einerseits gehts um den Stoffwechseln, anderseits auch ums Kreuz und die Hüften.

Danach war der erste Termin in der "Folterkammer" angesagt - rauf aufs Rad und für 20 Minuten treten, treten, treten... War gar nicht so arg, haben mit 60 Watt begonnen und bin auf 8,7 km gekommen, das nächste mal erhöhen wir die Wattzahl ein wenig.

Um 17:00 Uhr folgte dann die erste Schulungseinheit - primär an zuckerkranke gerichtet, wurde der Umgang mit Teststreifen und Geräten erklärt, sowie die Bedeutung etwaiger Ergebnisse erläutert. Bin zwar nicht zuckerkrank, aber es war sehr informativ, und schaden tut das Wissen sicher nicht (darum versteh ich einige "Weggefährten" nicht, die mitten in der Schulung aufgestanden sind, und den Raum verlassen haben, da sie dies eh nicht wissen müssen....).

Den Tag abgeschlossen habe ich dann mit geräucherten Lachs und Oberskrenn - und schon war er vorbei, der erste Rehatag...

 

Therapieplan 19.01.2015

06:30  Labor, Blutabnahme

10:10  Ersterhebung Stoffwechsel / EKG

15:00  Erstuntersuchung

15:30  Med. Ausdauertraining Gruppe (schwitz...)

17:00  Stoffwechselselbstkontrolle / Diätküche

 

Gelandet! So würde Mimi rufen, wenn sie angekommen wäre.
Heute beginnt meiner dreiwöchige Reha am Agathenhof in Micheldorf - angekommen sind wir gegen 14:30, Aufnahme in der Rezeption, Tischzuweisung im Restaurant und Anmeldung im Schwesternstützpunkt inkl Blutdruckmessung sind rasch und sehr freundlich erfolgt.

Nach dem ausräumen der ganzen Wäsche und ein bisserl abschnaufen, ging es dann um 17 Uhr schon ab zum Abendessen. Heute gab es neben einer Suppe und dem Salatbuffet ein Schweinsgeschnetzeltes in Senfsauce und mit Eierspätzle - war wirklich sehr gut!

Werde nun den Abend ruhig ausklingen lassen und mich morgen dann voll in die Reha stürzen - beginn ist bereits um 06:30 Uhr mit der Blutabnahme, danach steht ein EKG und die Aufnahmeuntersuchung an. Und am Nachmittag habe ich dann auch schon meine erste Quälerei... Ausdauertraining steht am Plan (und wahrscheinlich viel, viel Schweiß.... :D)

Aber Morgen mehr davon!

PS; Danke an mein großes Schatzi - bist super gefahren!!!